September 2012
February 2012
Silva Agostini
February 2012
Mira Lange
January 2012
Merle Vorwald
SLOW
January 2012
Marion Orfila
January 2012
Ksawery Sominski
Seeing is forgetting (1923 - 1979)
January 2012
December 2011
Anita Tarnutzer
Quarter Rest
November 2011
Wilhelm Klotzek / David Polzin
November 2011
Martin Schepers
Wünschenswert ist eine scharfe Abgrenzung zwischen Diskordanz und Sedimentationslücken
October 2011
Miguel Angel Fernandez
,
October 2011
Sami Ben Larbi
Place Setting
September 2011
Insistere Sabine Reinfeld / Ulf Aminde
learning from big mistakes part III
September 2011
Rosha Yaghmai
Everyone´s happy in space...(0 gravity)
July 2011
AKV
Room Rumor
June 2011
Roland Brauchli
Sometimes the future is the reason for the past
June 2011
Philip Wiegard
survival of the nicest
May 2011
Riccardo Beretta
Birba
April 2011
Marit Neeb
Here Be Dragons
April 2011
Edouard Baribeaud
Der Flug der Eule
April 2011
VAST REALMS
March 2011
bau haus
March 2011
Ernst Markus Stein
╳Chrome Wave Arena╳
February 2011
Berglind Augustdottir
February 2011
Will Foster
The Head As the Seat Of Reason
January 2011
December 2010
I PUT A FRAME ON YOU
December 2010
BURGHARD
Verschnitt
November 2010
Cassie Raihl and Graham Collins
Ego The Living Planet
October 2010
Cyrill Lachauer
Meter über Meer
October 2010
Alex Müller / Hanna Brandes
September 2010
Christoph Knäbich
Graues Office
August 2010
Peter Dobroschke
July 2010
Mariechen Danz
TOWER VESSEL TOOTH
June 2010
Pola Sieverding
June 2010
Jan Koch
May 2010
May 2010
REPORTAGEN
May 2010
FILIP CARANICA
MUSIK ZWISCHEN EREIGNIS UND WIEDERHOLUNG
May 2010
TÄTORT Event Weeks / Veranstaltungswochen
May 2010
BLATT SPEZIAL
May 2010
Philipp Kremer
Bad Liebenwerda
May 2010
TÄTORT Event Weeks / Veranstaltungswochen
DUBAILAND
May 2010
Juliane Großheim
May 2010
TÄTORT Event Weeks / Veranstaltungswochen
April 2010
Jan Molzberger
n.u.m.e.
April 2010
Alexander May
what kind of shadow are you
April 2010
Clara Bausch
Set-s!
March 2010
Bodo Schlack
Night Of The Living Dead
March 2010
TÄT is closed for february
TÄT bleibt im Februar für Heizungseinbau geschlossen
February 2010
Dagmar Tränkle und Frank Bartsch
Svalbard - state transition
January 2010
Filip Zorzor
FETTER UND ZARTER LOKALHAHN LAMINIERT MIT BESONDEREN MATERIALIEN
January 2010
Franz von Reden und Markus Zimmermann
1000 x ich; 1000 x du
December 2009
CHARITÄT
December 2009
Roza Janiszewska
Barsoi
October 2009
Gabriel Rossell Santillán und Sabrina Muller
a garden, to live in a garden the life of a garden
October 2009
Natalia Berschin
Wasteland
October 2009
JOHANNES KULLEN
THEM
October 2009
Sophie- Therese Trenka- Dalton
NORTH PALACE, ROOM 10A
September 2009
INTIMFLOHMARKT
August 2009
FABIAN FOBBE / SEBASTIAN DECAY / JOACHIM LENZ
July 2009
ANITA TARNUTZER
SECRETLY
July 2009
DONWOOD BRICKS
THE BURRARD JUNCTION MACHINE
June 2009
Beate Huss
Persönliche Einladung
June 2009
Judy Ross
„Der Vogt von Elspe“
May 2009
ELLEN LUISE WEISE
PARADIES
May 2009
JUDITH SCHWINN und KLAUS MARTIN TREDER
you are attending the exhibition it took me ages
May 2009
Felix Meyer
SCHWINDEL
April 2009
Timo Klöppel
1 sm = 1852 m
April 2009
CINEMATÄT FILMLABOR
March 2009
Anders Smebye
March 2009
Norbert Witzgall
F RA N C I N E ( L E A L S O U V E N I R )
February 2009
Stefan Hauberg
geröll
January 2009
ChariTÄT + CINEMAТÄT Chicago
December 2008
Vandel #2
December 2008
Ute Waldhausen
November 2008
Kasia Fudakowski
Marco Meiran
Birne
November 2008
Andrea Huyoff
SUPERMARKT
November 2008
CINEMATÄT III
October 2008
Johannes Kullen Daniel Lergon
Target
October 2008
Jacobus Kloppenburg +Ilja Kloppenburg
Tête à Tät - Rauch und Schale
September 2008
MK Kähne Andrei Loginov
ANARCHY & RIOT
September 2008
Summerbreak Sommerpause
July 2008
Keren Benbenisty
QuickTime
June 2008
Filip Caranica & Julio Herrera
June 2008
Silva Agostini
Obstacle
May 2008
Ilja Kloppenburg
May 2008
Wolf von Kries
30042008
April 2008
Charles Mayton / Thomas Torres Cordova
April 2008
Alex Neuschäfer
WIR RUFEN DICH GALAKTIKA
March 2008
CINEMA.TÄT I, II
March 2008
Kathrine Svendsby
SEE SICK
February 2008
u-i-u
benjamin lee martin
lightness of being
February 2008
Mira Lange
Sarabande, concert
January 2008
Ilja Kloppenburg
ENTER
November 2007
Celina Gonzalez Sueyro
FOXY LADY
November 2007
Andrea Huyoff
Die Arbeitslosen
October 2007
DISKO.TÄT IV
October 2007
Frühe Arbeiten
September 2007
Philipp Kremer
September 2007
DISKO.TÄT II / III
August 2007
Verner Johnsen
July 2007
Anna Chkolnikova
June 2007
Nina Hoffmann
LUCKALAIK
May 2007
Philip Topolovac
deep within blind fleck
April 2007
Martin Schepers
Wünschenswert ist eine scharfe Abgrenzung zwischen Diskordanz und Sedimentationslücken

Friday 21 October 2011 - Sunday 30 October 2011

 

 

 

ERÖFFNUNG Freitag 21. Oktober

19 Uhr

 

 

 

Pressetext von Philipp Hauß 

 

Noch vor ein paar Jahren wäre ich versucht gewesen, die Werke von Martin Schepers mit Gefühlen, Gedanken und Stimmungen in Verbindung zu bringen, hätte wahrscheinlich von beharrlichem Anachronismus gesprochen. Durch die geologischen Bilder und Zeichnungen der letzten Monate und jetzt durch die Installation, habe ich verstanden, dass es darum bei Martin Schepers gar nicht geht. All’ diese romantischen Themen, die ich früher gefunden hatte, stehen gar nicht im Vordergrund, sind Ingredienzien und Unterhaltsamkeiten, die den Kampf im Atelier nur anheizen, niemals aber abgebildet werden. Denn Martin Schepers ist nicht der Protagonist seiner Bilder, sondern hält sich am Rand, in einer Beobachterposition zurück, wissbegierig nicht der eigenen Bestätigung harrend, sondern darauf, was sich aus den Expeditionen mit der Kamera, aus den Schullehrbüchern und den Bibliotheken beim Machen wieder zusammensetzen lässt. Es ist ein forschender Blick, nicht mit naturwissenschaftlicher Kategorisierungswut, eher mit infantilem Auseinandernehmen-Wollen, Ergründen-Wollen, Herumspielen-Wollen.

Ein seltsamer Dialog zwischen einer Landschaft, in der Martin Schepers aufgewachsen ist und deren einziges großes Industriewerk tagtäglich den Blick aus dem Fenster auffing , und einem Menschen, der in Berlin 2011 in seinem Atelier sitzt, bezeichnenderweise einer ehemaligen Kindertagesstätte, also auch einer Ablagerung, und den Versuch unternimmt zu rekonstruieren. Er arbeitet sich an dieser Landschaft nicht ab wie an einem Kindheitstrauma, da muss nichts überwunden werden, für ihn ist in diesem banalen, alltäglichem und gleichzeitig konkreten und überwältigendem Zementwerk eine Außerordentlichkeit versteckt, die sich nicht auf Anhieb fassen lässt, die er versucht zu modellieren, wahrlich modellhaft, weil sich das, was benannt werden soll, immer der fertigen Ausformulierung entzieht.

Die Suche zielt nicht darauf herauszufinden, wie ein/sein„ich“ darin vorkommt, sondern ob das „ich“ darin auch ja nicht vorkommt. Der Künstler in der Rolle des Kronzeugen,  der vom Ereignis berichten will. Schepers hat einmal im Traum das „Ungewollt Utopische“ gesucht. Vielleicht ist es Schönheit, die vorkommt, ohne das jemand diese geplant hätte, ohne dass überhaupt jemand hätte voraussehen können, was sich eines Tages als schön entpuppt, aller Gestaltungsmacht entzogen: „Wie sieht die Welt wohl ohne mich aus? Wie sah die Welt ohne mich aus? Was habe ich von der Welt gesehen, dass größer ist als ich? Mehr weiß als ich, stärker ist als ich, mich gar nicht braucht?“